Bekannte Abzock-Methoden

Post Reply
Annemarie

Bekannte Abzock-Methoden

Post by Annemarie » Thu 10. Oct 2013, 10:56

Wer kennt das nicht? Nervige Anrufe oder SMS von Rufnummern fragwürdiger Herkunft. Der freundliche Herr oder die Dame am anderen Ende gratuliert einem zum Hauptgewinn bei einem Preisausschreiben, an das man sich nicht so recht erinnern kann. Meistens ist die nächste Frage dann auch schon die nach den Kontodaten. Ganz neu im Kommen sind aber auch falsche E-Mails oder Briefe. Die Abzock-Maschen solcher Telefonbetrüger werden immer gewiefter und auch dreister.

Hier mal eine kurze Zusammenfassung verschiedener Methoden:

Gewinnspiele
Bei dieser Masche geraten wohl die meisten Leute ins Netz der Betrüger. Egal, ob Bargeld, Reisen oder Autos die angeblichen Betrüger geben sich die größte Mühe und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Am Telefon geben die Anrufer an, dass der Verbraucher etwas gewonnen hätte. In den meisten Fällen fordern die Anrufer nun einen Abgleich der persönlichen Kontaktdaten, damit der Gewinn auch ordnungsgemäß zugestellt werden kann. Es gibt aber auch Fälle, bei denen der Gewinner vorab einen bestimmten Geldbetrag überweisen muss. Die Anrufer behaupten dann, dass das Geld für die Transportversicherung des Gewinns eingefordert wird. Es kann allerdings davon ausgehen werden, dass die Abzocker nur an persönliche Daten kommen wollen und sich der Verbraucher in jedem Fall Ärger einhandelt.

Die Abo-Falle
Ähnlich wie bei der Gewinnspiel Masche geben die Anrufer auch hier an der Verbraucher hätte einen Gewinn gemacht. Meistens sind Bargeld und Reisen unter den vermeintlichen Gewinnen. Da sich das im ersten Moment alles sehr verlockend anhört, geht das Telefonat nun oft in die zweite Runde. Jetzt rückt der Anrufer mit dem Haken an der ganzen Sache heraus. Damit die Verbraucherinnen oder der Verbraucher den Gewinn dann tatsächlich übermittelt bekommt, muss zusätzlich ein Zeitschriften-Abo abgeschlossen werden. Und erst durch das Abschließen des Abonnements kommt der Gewinn ins Haus geflattert. Hier stellt sich dann die Frage, ob der Gewinn wirklich ankommt oder am Ende nur ein Jahresabo einer Zeitschrift?

Der Enkeltrick
Hierbei handelt es sich um eine alt bekannte Masche. Und trotzdem fallen immer wieder ältere Menschen darauf hinein. Die Betrüger gaukeln vor sie seien ein Familienmitglied. Zum Beispiel die entfernend verwandte Cousine, die nun dringend Geld für eine lebensnotwendige Operation braucht oder aber der Enkelsohn einer verschollen geglaubten Schwester braucht dringende finanzielle Unterstützung für sein Jura-Studium. Damit dies alles glaubwürdiger erscheint, versprechen die Gauner eine zeitnahe Rückzahlung der Schulden. Jedoch sollte den älteren Menschen bewusst sein, dass sie ihr Geld wohl so schnell nicht oder auch gar nicht wiedersehen werden.

Spendenanrufe
Angeblich ist alles „für den guten Zweck“, so behaupten es die Anrufer von gemeinnützigen Organisationen. Oft handelt es sich um Vereine, die sich mit Kinder- und Tierschutz beschäftigen. Und so wird dann mit dem Reden ins schlechte Gewissen Abzocke betrieben. In vielen Fällen benutzen die Anrufer die Namen von bereits bekannten existierenden Organisationen. Aber gefährlicher weise existieren einige ominöse Vereine tatsächlich. Fragwürdig ist, ob die Spendenzahlung dann wirklich auf dem Konto des Vereines landen oder aber auf dem Konto der Betrüger.

Ping Anrufe – Rückruf erwünscht
Ping Anrufe sind Anrufe, bei denen die Betrüger versuchen so viele Verbraucher wie möglich anzurufen. Der Anrufer lässt dann nur ein- bis zweimal klingeln und legt sofort wieder auf. Die Anrufer erhoffen sich einen Rückruf. Die Folgen für die Verbraucher, die einen Rückruf tätigen, können wie folgt aussehen: Zum einen kann es sich um eine kostenpflichtige Rufnummer handeln, dies bemerkt der Verbraucher nicht sofort. Erst auf der kommenden Telefonrechnung steht der Betrag, der unwissentlich für den Rückruf ausgegeben wurde. Oder aber das Opfer gelangt beim Rückruf in ein automatisch computergeneriertes Telefonmenü. Eine freundliche Computerstimme fordert zu einem bestimmten Tastendruck auf. Hierbei wird dann eventuell gezielt zu einem Abo-Abschluss gelotst.


Betrug über SMS
Die Betrüger lassen sich immer wieder neue Methoden einfallen, um an das Geld der Betroffenen zu kommen. Für die Abzocke per SMS gibt es verschiedene Verfahren: Zum Beispiel können Betrüger TAN SMS von Online-Banking-Kunden abfangen und dann anschließend über die erhaltene Transaktionsnummer das Bankkonto plündern. Eine wieder neu aufflammende Methode ist das Versenden von Flirt-SMS. Hierbei nutzen die Betrüger die Unwissenheit der Verbraucher aus. In den Nachrichten wird oftmals auf eine Annonce auf einer Single-Plattform aufmerksam gemacht. Der Empfänger der SMS soll sich dann entweder telefonisch oder per Klick auf einen in der Nachricht enthaltenen Link zurückmelden. Wovon der Betroffene im Nachhinein ausgehen kann, ist eine hohe Telefonrechnung.

Phishing
Phishing sind Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Briefe an Daten eines Internet-Benutzers zu kommen. Die Betrüger wollen dann beispielsweise mit den erhaltenen Daten das Konto der Betroffenen leerräumen. Aufgepasst die Betrüger ahmen in ihren Nachrichten oft das Design vertrauenswürdiger Stellen nach. In den meisten Fällen wird der Empfänger aufgefordert seine Benutzerdaten, sowie das Passwort zu erneuern. So können sich die Betrüger dann auf leichtem Wege in die Konten der Nutzer hacken.

C/o
Posts: 1
Joined: Mon 29. Sep 2014, 14:18

Re: Bekannte Abzock-Methoden

Post by C/o » Mon 29. Sep 2014, 14:31

Heute erhielt ich von der Telef.-Nr.:06966966970 einen Anruf.
Geldeintreiber die beleidigen und drohen und betrügerisch Gelder eintreiben wollen.
VORSICHT
Die machen Telefonterror zu den unmöglichsten Zeiten, auch Nachts, werden beleidigend; obszön und drohen aggressiv.
Die wechseln auch oft ihre Telefonnummer u.s.w.

Grüssle

Post Reply